Schlagwörter

, , , ,

Bernd Reiher hat die Blechblaserei von der Pike auf gelernt. Aus dem 1988 begonnenen Studium als Orchestermusiker waren im Jahr 2005 zehn Dienstjahre im mitteldeutschen Theaterbetrieb geworden. Der Ausstieg begann parallel – mit der Arbeit als Kulturmanager, dem Wiederaufbau des Veranstaltungsbetriebes im UT Connewitz und drei Jahren als Redakteur und Koordinator bei Radio blau.

In der Heiligen Nacht des 24. Dezember 2007 hängte er seine Posaune endgültig an den Nagel – um sich in eine freie Existenz jenseits der subventionierten Klassikindustrie zu wagen.

 

Aktuell schraubt er seit September 2014 an der Kantinen-Kultur des Leipziger Schauspielhauses. Zwischendrin war er unter anderem als Flyer-Kurier, Spüler, Film-Komparse, Zeitunsreporter, Telefonist, Haushälter und Behinderten-Assistent unterwegs.

Wieder an seiner musikalischen Laufbahn zu arbeiten begann Reiher im September 2011. In freien Tag- und Nachtstunden neben seinen Brotjobs wurde er dabei zum Umschüler am Klavier. 2013: erste Wiederauffrischungsstunden bei Pianistin Natalie Occhipinti sowie Testauftritte bei Geburtstagen und in Seniorenheimen. Sommersaison 2014: Gartenmusiken und Straßenmusik im Leipziger Clara-Zetkin-Park. 2015 testete er bisher unter anderem im Filmcafé „Melodie“ in Potsdam und bei „Le Club“ im Leipziger Schauspielhaus.

Da mittlerweile festgestellt, dass auch Klavierspieler keine Mangelware sind, wird es auch in diesem Sommer wieder die Ochsentour geben. Sprich: Straßenmusik. Ganz bestimmt im Leipziger Clara-Park und vielleicht auch in der Potsdamer Innenstadt. Dafür jedoch muss das elektrische Rollklavier noch mobiler werden, weil in der Landeshauptstadt aller halben Stunden Standortwechsel angesagt ist.

Advertisements