Schlagwörter

, , , , , , ,

Der Herbst ist gekommen – die Park- und Gartenmusiksaison ist vorbei. Der Bernd und seine mobile Klaviereinheit haben 2014 erstmals im Clara-Park mitgemischt. Schräge Blicke ob der komischen Fuhre hin und zurück waren jeweils inklusive – aber letztlich egal: Die Ausflüge ins Grüne haben Freude, manchen Kontakt und eine ordentliche Portion Auftritts-Routine gebracht.

Foto: Bernd Reiher

Foto: Bernd Reiher

Jetzt, da die Sackkarre erst einmal Winterpause hat, ist wieder Zeit auch für die tieferen Dinge des Musik-Handwerks gekommen: Orga, Propaganda, Stücke von anderen Komponisten üben und auch am eigenen Material arbeiten.

Drei Träume waren es, die der Mann am Klavier seit Jugendtagen mit sich trug: genau diese eine wunderbare Tochter, ein vergessenes Kino wachküssen und ein eigener Popsong. Traum eins und zwei gedeihen seit über zehn Jahren prächtig. Am dritten Oktoberwochenende 2014 ist auch Nummer drei in Erfüllung gegangen. Am Zernsee in Werder gingen ihm jene drei Motive ins Gehirn, die endlich das Zeug hatten, daraus den ersten vorzeigbaren Popsong aus eigener Feder zu schmieden. Seitdem wächst die Skizze zu „Fernweh“.

Was daraus wird, wenn sie ausarrangiert, wird wiederum Aufgabe der Abteilungen Propaganda und Orga sein. Die allerdings haben derzeit auch noch anderes zu tun. Wie erobert man einen neuen Muggenmarkt, wenn die gelernten Mechanismen des alten dort nicht mehr funktionieren? Wie kriegen wir mehr Pflegeheimleitungen beigebracht, dass Klaviermusik wichtig für ihre Leutchen ist? Wie machen wir den „Mann am Klavier“ so bekannt, dass auch das irgendwann nicht mehr nötig ist?

Alles keine unwichtigen Fragen, wenn einer nach 25 Jahren auf der Blechbläserlaufbahn feststellt, dass er mit der Posaune einst wohl doch den falschen Zug genommen hat. Aber, keine Sorge, auch jenseits aller Admin-Fragen hat sich am Klavier-Repertoire des Saitenwechslers Reiher in den letzten Wochen einiges getan.

Neu auf dem Programmzettel: Chilly Gonzales (Jason Beck), „Red Thread“, „La Cumparsita“ von Matos Rodriguez und Yann Tiersens „Summer 1978“. Ganz frisch entdeckt und seit Mitte Oktober Auftakt einer jeden Üb-Einheit: Rubén González (Buena Vista Social Club), „Mandinga“, Joe Zawinuls „Mercy, Mercy, Mercy“ und „Poem without words“ von Anne Clark.

Veranstaltungshinweis: 24. Januar 2015, Schauspielhaus Leipzig/Baustelle, „Le Clûb“.

Advertisements